Gebühren bei ETF und Indexfonds stark unter Druck


Wie sich mit ETFs und Indexfonds einfach Kosten sparen lassen:

Die Gebühren bei #ETFs und #Indexfonds sinken. Bei den aktiven Fonds geht es im Gegenteil in die andere Richtung. Gebühren von ein bis zwei Prozent oder höher sind normal. Darum können wir allein durch die Nutzung von ETFs und Indexfonds gegenüber aktiven Fonds bei einem Depot von CHF 250’000.00 zwischen CHF 2’000 – CHF 3’000 sparen. Des Weiteren haben wir von der Performance der Anlagen noch gar nicht gesprochen. Demzufolge macht es Sinn, das Portfolio auf Sparmöglichkeiten zu überprüfen.

https://www.nzz.ch/finanzen/fonds/anlagefonds-gebuehren-bei-etf-und-indexfonds-stark-unter-druck-ld.140538?mktcid=nled&mktcval=105_2017-1-19

Artikel: Quelle NZZ



10×10, Ausgabe Dezember


Titelstory

Die in vielen Industriestaaten steigenden Preise haben Folgen für die weltweiten Obligationen-Märkte. Viele Experten rufen bereits das Ende des Bullenmarktes aus, der seit 35 Jahren für steigende Kurse gesorgt hatte.

Zeitenwende bei den Zinsen? – Jetzt weiterlesen

Weitere Themen

  • «Schweizer Aktien hinken hinterher»: Der UBS-Anlagestratege Maximilian Kunkel spricht im     10×10 Interview über die Lage an den Finanzmärkten.
  • Traum und Wirklichkeit: Nach Trumps Wahlsieg ging es für die Aktien der kriselnden Banken steil nach oben. Rosig ist die Lage dennoch nicht.
  • Vom Populismus profitieren: Populismus könnte die Inflation nach oben treiben. Obligationen kommen dabei oft unter Druck, doch es gibt eine Lösung.

10×10-No10-2016



E-News No 54, Hinder Asset Management


Anlagestrategien sind selten ein Gesprächsthema. Dies im Gegensatz zu einzelnen Aktien, über die regelmässig in den Medien berichtet wird. Dabei bildet die individuelle Anlagestrategie den Grundstein für den langfristigen Anlageerfolg

In unserem Spezialthema «Bestimmung der persönlichen Anlagestrategie in der Praxis» zeigen wir Schritt für Schritt, wie Sie Ihre individuelle Anlagestrategie bestimmen können. Mit Hilfe unserer «Invest App» können Sie auf spielerische Art und Weise versuchen, Ihre persönliche Anlagestrategie selbst zu bestimmen. Machen Sie den Versuch und testen Sie Ihre persönliche Strategie! (Quelle: Hinder Asset Management).

Einmal mehr wird im aktuellen Newsletter darauf hingewiesen, wie zentral die Bestimmung der persönlichen Anlagestrategie ist. Wir helfen Ihnen gerne dabei.

e-news_no54_2



10×10, Ausgabe September 2016


Die neueste Ausgabe ist Online

Titelstory

Alle Welt kennt den Dow Jones Index, dabei ist er gänzlich unwichtig. Die Musik spielt woanders: Beim S&P 500. Dass letzterer die wichtigere Rolle spielt, zeigt sich bei der Anzahl der passiven Produkte, die auf die beiden Indizes aufgelegt sind.

Der Primus – Jetzt weiterlesen

Weitere Themen

  • Die neue SPI-Familie: Multi-Faktoren-Indizes gewinnen zunehmend an Bedeutung. Nun ist auch die Schweizer Börse auf den Zug aufgesprungen und hat Ein- sowie Multi-Faktoren-Indizes auf den SPI lanciert: Die SPI Multi Premia.
  • Ewig lockt das Gold: Gold gehört in jedes Portfolio, sagen Experten. Aus dem einfachen Grund, weil es eine tiefe Korrelation zu Aktien aufweist und daher zur Diversifikation beiträgt. Zudem gilt es als sicherer Hafen in Extremsituationen.

Ökonom Marc Friedrich sagt: «Aktienmärkte sind Junkies»: Der Bestseller Autor Friedrich spricht im 10×10 Gespräch über die Folgen der aktuellen Geldpolitik und präsentiert praktikable Lösungsvorschläge .

10×10-no07-2016



10×10, Ausgabe August 2016


Titelstory

Während aktive Fonds Abflüsse verzeichnen müssen, wächst die ETF-Branche in grossen Schritten. Besonders gefragt sind Obligationen-ETF, aber auch Smart-Beta-Produkte gewinnen an Bedeutung. Dieser Trend in Kombination mit der zunehmenden Verbreitung von Robo-Advisory wird das Wachstum weiter antreiben

ETF, eine Erfolgsgeschichte: Gekommen, um zu bleiben – Jetzt weiterlesen

Weitere Themen

  • Diversifikation mit Bitcoin-ETI: ETI und ETF klingt fast gleich, doch es gibt entscheidende Unterschiede. Andreas Wölfl hat den ersten Bitcoin-ETI auf den Markt gebracht hat und erklärt im Interview die Eigenheiten der neuen Produkte.

 

  • Das vermeintliche Rundumsorglospaket: Multi-Faktor-ETF stellen hohe Ansprüche an sich selbst: Sie sollen in allen Marktphasen kontinuierliche Überrenditen erzielen. Schaffen sie das?

 

Schwergewichte im Index: ETF stehen für Diversifikation. Doch diese nützt wenig, wenn einzelne Werte im abgebildeten Index zu stark gewichtet sind. Nur ein genauer Blick schützt vor Kursrisiken.

10×10-No06-2016



Wie erstelle ich ein Musterdepot mit kostengünstigen ETFs?


K-Geld hat in der neusten Ausgabe ein Musterdepot über
CHF 100’000, bestehend aus ETFs, zusammengestellt.

Wir sind für Sie da, wenn auch Sie Ihr Vermögen in kostengünstige ETFs und Indexfonds investieren wollen. Zudem überprüfen wir Ihr Wertschriftendepot auf „Kostenfallen“.

Rufen Sie uns an: 081 533 00 35

Hier gehts zum Beitrag von K-Geld

 



10×10, Ausgabe 04-2016


Titelstory

Passive Anlagen sind bei den Anlegern en vogue. Dabei vergessen Investoren oft, dass es neben börsenkotierten Indexfonds, den ETF, auch noch Indexfonds gibt. Trotz des nahezu gleichen Namens bestehen zwischen den beiden Anlagemöglichkeiten signifikante Unterschiede.

Weitere Themen

  • Regulierung für mehr Kundenschutz: Die Finanzkrise 2008 hat eine regelrechte Regulierungswelle ausgelöst. Was die Massnahmen für den Anleger bedeuten und wo die Aufsichtsbehörden noch Nachholbedarf haben, erklärt Alain Röthlisberger im Interview.
  • Kolumne Erwin Heri: Die tatsächliche Höhe der aktuellen Zinsen.

So funktionieren Short- und Leverage-ETF: ComStage bietet neue Short- und Leverage-ETF an. Für wen sind die Produkte geeignet? Marco A. Infuso, von ComStage ETFs Switzerland, gibt Auskunft.

10×10-No04-2016



Die 10 wichtigsten Fragen zu ETF


Gemäss Marktindizes investieren

Exchange Traded Funds (ETF) sind in der Schweiz lange eine Domäne der Grossanleger gewesen. Nun verbreiten sie sich zunehmend bei Privatkunden. Was diese darüber wissen sollten.
(Quelle: NZZ)